Skip to content

Gemeinsam erfolgreich studieren

Palatenhaus

 

Grußwort des Seniors zum Sommersemester 2017

Verehrte Damen,
liebe Bundesbrüder,
liebe Freundinnen und Freunde der Rheno-Palatia,
liebe Kartell- und Farbenbrüder!

Ich möchte Sie und Euch herzlichst in das 212. Couleursemester der Rheno-Palatia willkommen heißen.

Die immer wärmer werdenden Sonnenstrahlen, die auf unser Palatenhaus scheinen, kündigen an: das Wintersemester ist vorbei, der Sommer nähert sich. Mit Vorfreude blicke ich auf das Beisammensein mit meinen Bundesbrüdern an langen Sommernächten auf der Terrasse und auf die vielen Unternehmungen, die für das kommende Semester geplant sind.

Zunächst möchte ich das Grußwort zum Anlass nehmen und unsere zwei neuen Füxe Sebastian und Balthasar nochmals bei der Rheno-Palatia willkommen heißen. Ich freue mich, dass das Palatenhaus eine Station auf eurem Lebensweg geworden ist und wünsche mir, dass ihr alle von euch angestrebten Ziele in Zukunft erreichen werdet.

„Verabschieden“ möchte ich Jonathan und Mathias, die sich in den wohlverdienten Ruhestand eines Inaktiven begeben haben, um sich ganz dem Bachelorabschluss widmen zu können. Dass ihr beide ein beträchtlicher Gewinn für den Verein und für jedes seiner Mitglieder seid, habt ihr nicht nur durch euer großes Engagement bei der Ausübung der vielen bekleideten Chargen bewiesen, sondern auch dadurch, dass ihr durch Offenherzigkeit und Humor einem jeden ein guter Freund seid. Ich möchte auch euch alles Gute wünschen und danke euch für die drei Semester, die ich unter eurer Leitung erleben durfte!

Das nun vorübergegangene Wintersemester hat sich vor allem durch das gut durchdachte Semesterprogramm von meinem Bundesbruder Jonathan ausgezeichnet. Durch die Programmpunkte hast du uns, wie gewollt, Freiburg und seine Reize näher gebracht. Dabei erinnere ich mich besonders gerne an den Kneipenbesuch im Café Atlantik zum monatlichen Poetry Slam, an das Fußballspiel des SC Freiburg gegen die Hertha BSC sowie an die Weinprobe mit großer Auswahl von badischen Weinen. Durch die wohl umsatzstärkste Hausparty in unserer Geschichte, die du zum Großteil organisiert hast, hast du uns auch die Aktivenfahrt nach München beschert, auf der wir es uns durch das gesammelte Geld dementsprechend gut gehen lassen konnten.

Am Haus gab es derweil viel zu tun. Undichte Rohre, die uns Wasser schaufeln ließen. Eine Heizung, die ausgerechnet in der kältesten Zeit des Jahres ausfallen musste. Weiterhin schloss die Tür nicht mehr und der Aufzug verklemmte sich ständig im Obergeschoss. Eine eher anstrengende Ansammlung von kleinen Unglücken, die aber glücklicherweise alle gut beseitigt werden konnten.

Gerade deshalb kann es nun endlich weiter mit Sanierungsmaßnahmen gehen. So ist die Erneuerung der Bäder schon in Auftrag gegeben, sodass wir uns voraussichtlich zum Zeitpunkt des Stiftungsfestes über das erste sanierte Bad freuen dürfen. Zum anderen konnte durch eine Initiative von Max in den Ferien der unschöne Waschraum mit einem neuen Boden, neu gestrichenen Wänden und neuen Regalen versehen werden. Durch einen Kontakt von Mathias und Jochen konnte ferner ein Schreiner gefunden werden, der einen neuen Wandschrank für das Obergeschoss entwerfen wird. Letztlich ist neben dem Großprojekt der Bädersanierung die weitere Aufhübschung der Kellerbar in Planung. Diese soll wieder mehr genutzt und zu einem weiteren Treffpunkt auf dem Hause werden. Bleibt noch Zeit wird es an weiteren Aufgaben nicht mangeln. In diesem Sinne „impavidi progrediamur“.

Neben der „Arbeit“ soll es im nächsten Semester aber natürlich auch um das Vergnügen gehen. Das Programm soll vor allem draußen stattfinden, sodass das schöne Sommerwetter bestens genutzt wird. Zu Fronleichnam wird wie immer das Stiftungsfest stattfinden. Hierzu lade ich herzlichst alle Vereinsmitglieder und deren Lieben ein. Die Aktivitas würde sich über die zahlreiche Teilnahme von Alten Herren und dabei besonders über die Begegnung mit „neuen Gesichtern“ freuen.

Uns allen wünsche ich ein frohes und erfolgreiches Semester!

Einig! Treu!

Jan Hendrik, x! (vx)